Pharaoh Hound

Details
Züchter mit Welpen

Pharaoh Hound

Ursprungsland
Malta
Standardnummer
248
Widerristhöhe
Rüden: 56-63,5 cm, Hündinnen: 53-61 cm)
Verwendung
Wachsamer, leidenschaftlicher Jäger, der sowohl seine Augen wie auch seinen Geruchsinn benutzt. Bei der Arbeit auf kurze Distanz gebraucht er auch seine Ohren in bemerkenswerter Weise.
FCI-Gruppe 5
Spitze und Hunde vom Urtyp
Sektion 6 Urtyp. Ohne Arbeitsprüfung.

Beschreibung: Pharaoh Hound

ALLGEMEINES ERSCHEINUNGSBILD:
Von mittlerer Grösse, edle Haltung mit klar umrissenen Linien. Anmutig, dabei kraftvoll. Sehr schnell bei freier, leichtfüssiger Bewegung und mit wachsamem Ausdruck.
VERHALTEN/CHARAKTER(WESEN):
Der Pharaoh Hound ist intelligent, freundlich und bis ins hohe Alter verspielt. Er sucht engen Kontakt zu seinem Menschen und liebt es, mit Spiel oder Arbeit (Turnierhundsport oder Agility) beschäftigt zu werden. So ausgelastet wird er nicht zum Problem für Wohnung oder Garten.
Im Freien entfaltet er eine überschäumende Lebendigkeit. Wird sein großes Lauf- und Bewegungsbedürfnis täglich genügend berücksichtigt, verhält er sich im Haus ruhig. Zusammen mit seiner Eigenart, sich ausgiebig zu putzen, und der Fähigkeit, auf kleinstem Raum behutsam zu spielen, hat er sehr viel Katzenhaftes.

Auffällig ist die ausgeprägte Bellfreudigkeit der Rasse. Bellen ist Ausdruck höchster Lebensfreude, keine Aggression. Er bellt als Spielaufforderung, aus Ungeduld, beim Toben, beim Rennen und beim Coursing.

Durch sein freundliches, aufgeschlossenes Wesen ist er sehr gut als Familienhund und für die Haltung in der Großstadt geeignet. Er ist in auffälliger Weise unaggressiv im Umgang mit Menschen und anderen Hunden. Kindern gegenüber ist er liebevoll, geduldig und ein begeisterter Spielgefährte.

Das Leben in einer Etagenwohnung bereitet ihm kein Problem, wenn er zuverlässig Tag für Tag etwa zwei Stunden oder länger Gelegenheit erhält, sich draußen wirklich auszutoben. Seine Bellfreudigkeit muss nicht zu einem Ärgernis für seine Umgebung werden. Mit Geduld und Konsequenz kann er lernen, dass Bellen nur im Freien erlaubt ist, in der Wohnung aber nicht.
Als kurzhaariger Hund ist er sauber und pflegeleicht. Seine Lebenserwartung ist vergleichsweise hoch. Oft erreicht er ein Alter von zwölf bis zu fünfzehn Jahren.
Er ist ein hervorragender Wächter. Seiner Aufmerksamkeit entgeht nichts. Mit seiner wachen Intelligenz meldet er gezielt alles, was nicht zum normalen Ablauf gehört. Er braucht jedoch unbedingt engen Anschluss an sein menschliches Rudel, bei genügend Zuwendung und Bewegung, kann er zeitweiliges Alleinsein gut aushalten. Werden zwei oder mehrere Hunde gehalten, gibt es auch bei regulärer Berufstätigkeit keine Schwierigkeiten, sofern der tägliche Auslauf gesichert ist. Dieser Hund ist ein unermüdlicher Begleiter für aktive Menschen, die selbst gern in Bewegung sind, die sich an seiner Spielfreude erfreuen, seiner Intelligenz Anreize bieten und ihn so seine gesamte Persönlichkeit entfalten lassen.

Geschichte: Pharaoh Hound

Seine Heimat sind die Maltesischen Inseln, die seit 1964 ein unabhängiger Staat sind. Die Malteser selber bezeichnen diesen Hund traditionell als "Kelb-tal-Fenek", d.h. "Hund des Kaninchens" entsprechend seiner jagdlichen Verwendung. Neben der Kaninchenjagd verwenden die maltesischen Farmer den Hund auch zur Begleitung ihrer Schaf- und Ziegenherden oder als Wachhund auf den flachen Dächern ihrer Häuser. Den Kindern der maltesischen Bauernfamilien ist er ein liebevoller und ausdauernder Spielgefährte. Als Zeichen der Wertschätzung und seiner Bedeutung für die maltesische Kultur erklärte Malta den "Kelb-tal-Fenek" im Jahre 1974 zum Nationalhund, 1977 gab die Zentralbank von Malta eine Silbermünze mit seinem Abbild heraus und 2001 wurde die Rasse mit der Herausgabe einer Briefmarke gewürdigt.
1963 begann mit dem ersten Wurf in Großbritannien die Zucht außerhalb Maltas. 1974 erkannte der britische Kennel Club die Rasse unter dem Namen "Pharaoh Hound" an, der zum damaligen Zeitpunkt auf dem Kontinent in der Form des "Pharaonenhundes" noch als Sammelbezeichnung für alle stehohrigen Jagdhunde mediterranen Typs diente. 1977 annullierte die FCI ihren Sammelstandard für die mediterranen Rassen, erkannte jedoch gleichzeitig den maltesischen Kelb-tal-Fenek unter der Bezeichnung "Pharaoh Hound" an und übernahm den in Großbritannien erstellten Standard für die Rasse.
Es ist an dieser Stelle wichtig festzustellen, dass ein wissenschaftlicher Beleg für eine Verbindung der heutigen mediterranen Rassen mit den Hunden des antiken Ägypten bis heute nicht erbracht werden konnte.
1982 wurde der erste Pharaoh Hound Wurf in Deutschland eingetragen.
Seit dem 1.1.1991 wird der Pharaoh Hound von der FCI gemeinsam mit den anderen mediterranen Rassen in der Gruppe 5 (Spitze und Hunde vom Urtyp) geführt.

Haarkleid: Pharaoh Hound

HAAR:
Kurz und glänzend, von fein und dicht bis etwas harsch. Keine Befederung.
FARBE:
Rostbraun bis dunkelrostbraun, wobei die folgenden weissen Markierungen zulässig sind : Weisse Schwanzspitze sehr erwünscht; weisser Brustfleck ("Stern" genannt); Weiss an den Zehen. Schmale weisse Blesse auf der Mittellinie des Gesichts erlaubt. Fleckung oder Weiss in anderer Form als erläutert unerwünscht.

Ausführliche Informationen zu Ernährung, Erziehung, Gesundheit und vielen anderen Themen rund um den Hund finden Sie auf www.partner-hund.de

Premiumpartner

Top