Australian Terrier

Australian Terrier

Ursprungsland
Australien
Standardnummer
8
Widerristhöhe
Rüden: 25 cm, Hündinnen etwas kleiner
Gewicht
Rüden 6,5 kg, Hündinnen etwas weniger
Verwendung
Terrier
FCI-Gruppe 3
Terrier
Sektion 2 Niederläufige Terrier. Ohne Arbeitsprüfung.

Beschreibung: Australian Terrier

Wer den Namen Aussi hört, denkt meist gleich an den Australian Shepherd. Dabei ist Aussi auch der Kurzname für den Australian Terrier, der – im Gegensatz zur amerikanischen Rasse Australian Shepherd – tatsächlich aus Australien stammt und eine der wenigen Terrierrassen ist, die außerhalb Großbritanniens entstanden.


Die Persönlichkeit des Australian Terriers

Seine Freundlichkeit steht ihm ins hübsche Gesicht geschrieben. Seine Fröhlichkeit ist ansteckend und mit seiner Intelligenz verblüfft er täglich aufs Neue: Der Australian Terrier verhält sich im Haus – trotz seines Temperaments – ruhig und ausgeglichen. Anderen Hunden begegnet er in der Regel aufgeschlossen. Insgesamt ist der kleine Australier ein umgänglicher Begleit- und Familienhund.


Vorlieben, Erziehung und Pflege des Australian Terriers

Der pfiffige Vierbeiner aus dem rauen Buschland steckt voller Tatendrang. Den sollte er auch ausleben können, weil sich dann alle anderen positiven Eigenschaften noch viel schillernder entfalten. Sei es Agility, Obedience oder Hütearbeit... Hauptsache es gibt eine sinnvolle Aufgabe, die der flinke Terrier mit Geschick und Verstand meistern kann. Bei der Erziehung des selbstbewussten Terriers hilft es, die eigenen Vorstellungen von Anfang an mit Geduld und Liebe durchzusetzen. Das harsche Doppelhaar, das möglichst naturbelassen am schönsten wirkt, bereitet wenig Pflegeaufwand. Bürsten, Kämmen und gelegentliches Auszupfen überstehender Haare reicht.


So sieht der Australian Terrier aus

Der weiche, silberfarbene Haarschopf fällt bei dieser Rasse sofort auf, wie auch die ausgeprägte Halskrause und die typische Farbverteilung: eine blaue Decke mit lohfarbenem Kopf und lohfarbenen Läufen. Es gibt auch einheitlich rote oder sandfarbene Aussis, die sind jedoch seltener. Eine Widerristhöhe von 25 Zentimetern gilt als ideal. Das durchschnittliche Gewicht des Terriers liegt bei 6,5 Kilogramm.


Die Herkunft des Australian Terriers

Die Vorfahren der Aussis gelangten Mitte des 19. Jahrhunderts mit britischen Einwanderern nach Australien. Ein raues Land erfordert robuste Hunde, die sich optimal an die dortigen Anforderungen anpassen. Die Siedler jedenfalls hatten eine klare Vorstellung vom idealen Australian Terrier, der die erste Rasse ist, deren Entwicklung in Australien begann. Zu seinen Vorfahren gehört der Broken Coated Terrier, der wiederum aus Skye Terrier, dem Schottischen Terrier und dem Dandie Dinmont Terrier entstand. Hinzu kamen Einkreuzungen von Yorkshire Terriern. Geschmeidig sollte er sein, wendig und „schneller laufend als ein Kaninchen“. Außerdem standen Furchtlosigkeit, Schärfe und Wachsamkeit auf der Wunschliste. Die Züchter setzten das Projekt in die Tat um und schufen einen kleinen, zähen Hund, der – trotz seiner geringen Körpergröße – souverän das Vieh hütete. Mit der Zeit entstand eine nationale Rasse, die bei Farmern und Minenbesitzern gleichermaßen Anerkennung genoss. Nicht zuletzt, weil diese Hunde blitzschnell Schlangen und Ratten töteten. 1896 gab es den ersten offiziellen Standard, der sowohl hängende als auch stehende Ohren zuließ. Heute sind nur noch Stehohren erlaubt.

Ausführliche Informationen zu Ernährung, Erziehung, Gesundheit und vielen anderen Themen rund um den Hund finden Sie auf www.partner-hund.de

Premium Partner



Partner

Top