Webseite: hier-ist-mein-welpe.de

Australian Stumpy Tail Cattle Dog

Der "Stumpy Tail" blickt in Australien auf eine lange Geschichte zurück; er wurde im frühen 19. Jahrhundert gezielt zum Treiben des Viehs gezüchtet. Es gibt zwei Versionen über die Entstehung der Rasse: Nach der ersten kreuzte ein gewisser Thomas...

Details
Züchter mit Welpen

Australian Stumpy Tail Cattle Dog

Ursprungsland
Australien
Standardnummer
351
Widerristhöhe
Rüden: 46-51 cm, Hündinnen: 43-48 cm
Verwendung
Wie der Name sagt, ist die wichtigste Arbeit des Australian Stumpy Tail Cattle Dog das Treiben und das Hüten von Vieh sowohl in weit offenem als auch in eng begrenztem Gelände auch unter harten Bedingungen; eine Aufgabe, die er in unnachahmlicher Weise meistert. Stets aufmerksam, äußerst intelligent, wachsam, mutig und zuverlässig, mit bedingungsloser Hingabe an die Pflicht, die ihn zu einem idealen Arbeitshund macht.
FCI-Gruppe 1
Hütehunde und Treibhunde (ausgenommen Schweizer Sennenhunde)
Sektion 2 Treibhunde (ausgenommen Schweizer Sennenhunde). Ohne Arbeitsprüfung.

Der Australian Stumpy Tail Cattle Dog ist Ihr Lieblingshund? Dann geben Sie ihm Ihre Stimme auf Facebook!

Beschreibung: Australian Stumpy Tail Cattle Dog

ALLGEMEINES ERSCHEINUNGSBILD:
Gut proportionierter Gebrauchshund, eher quadratisch im Gebäude, seine hartgesottene, robuste Erscheinung bei genügend Substanz muß die Fähigkeit, lange, anstrengende Arbeitsperioden unter allen möglichen herrschenden Bedingungen durchstehen zu können, erkennen lassen.

VERHALTEN/CHARAKTER(WESEN):
Der Australian Stumpy Tail Cattle Dog besitzt eine natürliche Veranlagung zum Hüten und Treiben des Viehs und eine treue, mutige und anhängliche Wesensart. Er ist stets aufmerksam, wachsam und gehorsam, wenn auch misstrauisch gegenüber Fremden. Er muss sich im Ausstellungsring jederzeit umgänglich zeigen.

Geschichte: Australian Stumpy Tail Cattle Dog

Der "Stumpy Tail" blickt in Australien auf eine lange Geschichte zurück; er wurde im frühen 19. Jahrhundert gezielt zum Treiben des Viehs gezüchtet. Es gibt zwei Versionen über die Entstehung der Rasse: Nach der ersten kreuzte ein gewisser Thomas Simpson Hall Nordenglische Hütehunde, genannt Smithfields, mit den in Australien heimischen Dingos und schuf so den ersten australischen Treibhund, der unter dem Namen "Hall's Heeler" bekannt wurde (um 1830). Die zweite besagt, dass ein Viehtreiber namens Timmins aus Bathhurst in New South Wales im Jahre 1830 eine Smithfields-Hündin mit einem Dingo, dem Nationalhund Australiens, verpaarte; die Nachzucht, rote Hunde mit angeborener Stummelrute, erhielt den Namen "TIMMINS BITERS".

Diese Hunde waren hervorragende Gebrauchshunde, erwiesen sich aber als zu hart im Umgang mit dem Vieh. Eine weitere Einkreuzung war notwendig.
Die Hinzunahme eines glatthaarigen blue-merle Collies ergab einen ausgezeichneten Vielzweckhund, den Vorfahren des heutigen Stumpy Tail Cattle Dogs.

Vom Smithfield hatte er die angeborene Stummelrute, vom Dingo die rote Farbe sowie die natürliche Fähigkeit, mit den harten Bedingungen der australischen Outbacks fertigzuwerden. Die blaue Färbung erhielt er von blue-merle Collies, die auch unter dem Namen "German Coolies" bekannt waren.

Die Australian Stumpy Tail Cattle Dogs wurden vor allem in den weitläufigen ländlichen Gegenden Australiens gezüchtet, und nur eine geringe Zahl wurde zuchtbuchmäßig erfaßt. Im Jahr 2001 erhielt diese seit langem existierende Rasse schließlich den Namen Australian Stumpy Tail Cattle Dog.

Haarkleid: Australian Stumpy Tail Cattle Dog

HAAR:
Das Deckhaar ist mäßig kurz, gerade, dicht und von mittelharscher Textur. Die Unterwolle ist kurz, dicht und weich. Das Haar um den Hals ist länger und bildet eine leichte Krause. Das Haar an Kopf, Läufen und Pfoten ist kurz.

FARBE:
a) blau: Der Hund sollte jeweils einfarbig blau oder blau getüpfelt sein. Am Kopf können schwarze Abzeichen vorhanden sein; schwarze Flecken am Körper sind zulässig.
b) Rot gesprenkelt: Die Farbe sollte rundum ein gutes, gleichmäßiges Rot-gefleckt sein, einschließlich der Unterwolle (weder Weiß noch Cremefarbe), mit oder ohne dunklere rote Abzeichen am Kopf. Rote Flecken am Körper sind zulässig.

Ausführliche Informationen zu Ernährung, Erziehung, Gesundheit und vielen anderen Themen rund um den Hund finden Sie auf www.partner-hund.de