Ariégeois

Details
Züchter mit Welpen

Ariégeois

Ursprungsland
Afghanistan
Standardnummer
20
Widerristhöhe
0
Gewicht
0
FCI-Gruppe 6
Laufhunde, Schweisshunde und verwandte Rassen

Beschreibung: Ariégeois

Er ist Lauf- und Vorstehhund zugleich. So lieb und gehorsam der elegante Franzose im Umgang ist, so passioniert und entschlossen zeigt er sich bei der Jagd. Seine Vorliebe ist der Hase, aber auch Reh und Wildschwein fordern seine hervorragende Nase heraus.


Die Persönlichkeit des Ariégeois

Auf Deutsch heißt der smarte Franzose Ariege Laufhund, in seiner Heimat ist er der Ariégeois. Er strahlt mit jeder Pore eine vornehme Eleganz aus, die sich durchaus auch in seinem einfühlsamen Wesen spiegelt. Seine fröhliche Persönlichkeit geht mit guter Verträglichkeit einher. Das Leben in einer gut geführten Meute gefällt ihm, Familienanschluss sagt ihm jedoch auch zu. Seine Anhänglichkeit und Liebenswürdigkeit sind rührend. Dennoch ist er ein hoch passionierter Jagdhund, der diese Leidenschaft auch ausleben möchte.


Vorlieben, Erziehung und Pflege des Ariégeois

Er ist ein passionierter Begleiter bei der Flintenjagd und verkörpert zudem alle Qualitäten eines in der Meute jagenden Parforce-Hundes. Der Ariégeois bewältigt selbst anspruchsvolles Gelände mühelos und bevorzugt bei der Jagd ganz klar den Hasen. Aber er behauptet sich auch auf der Reh- und Wildschweinfährte. Seine Erziehung und Ausbildung sind einfach, denn der Ariégeois ordnet sich generell schnell unter. Bei der Jagd führt er jedoch Regie: Er ist ein fleißiger Auftreiber, zeigt viel Initiative und eine große Unternehmungslust. Sein gutes Geläut ist weithin zu hören und beim Ausarbeiten der Fährte verblüfft der Franzose mit seiner Schnelligkeit. Sein Fell ist pflegeleicht.


So sieht der Ariégeois aus

Er ist mittelgroß und eher leicht gebaut. Dabei sind die typischen Körpermerkmale eines Meute-Laufhundes unverkennbar. – Allerdings besitzt der Ariégeois im Vergleich zu ihnen weniger Gepräge, ist kleiner und leichter. Rüden erreichen eine Widerristhöhe von 52 bis 58 Zentimetern. Hündinnen sind mit 50 bis 56 Zentimetern nur etwas kleiner. Die gut angesetzte Rute läuft zum Ende hin dünn aus und wird fröhlich als Säbelrute getragen. Mit seinem geschmeidigen und leichtfüßigen Gangwerk bewegt sich der elegante Franzose ausdauernd fort. Das kurze, dünne und sehr dichte Haarkleid ist weiß mit klaren, gut abgegrenzten schwarzen Flecken – es gibt auch schwarz getüpfelte Ariégeois. Auf den Wangen und über den Augen sind blasse lohfarbene Abzeichen erkennbar.


Die Herkunft des Ariégeois

Er stammt aus dem an der französisch-spanischen Grenze gelegenen Département Ariège und ist seit Beginn des 19. Jahrhunderts dort verbreitet. Zu seinen Ahnen gehören der Briquet d’Ariège und auf jeden Fall eine Meute-Laufhundrasse zur Parforcejagd auf Hirsch und Reh – vermutlich der Bleu de Gascogne oder der Gascon Saintongeois. In den 1970er Jahren galt die Rasse als bedroht. Dank des Einsatzes engagierter Rasseliebhaber und -züchter stabilisierte sich der Ariégeois wieder. In Frankreich ist er bei Jägern populär und liegt bei der Meutejagd auf Hasen in der Leistung ganz weit vorne.

Ausführliche Informationen zu Ernährung, Erziehung, Gesundheit und vielen anderen Themen rund um den Hund finden Sie auf www.partner-hund.de

Premiumpartner

Top