Webseite: hier-ist-mein-welpe.de

American Water Spaniel

Der American Water Spaniel hat seine Ursprünge, bevor er 1865 in Amerika als eigene Varietät geführt wurde, in Großbritannien. Hinter dem American Water Spaniel stehen als Ahnen wahrscheinlich der Irish Water Spaniel, vielleicht auch der Field...

Details
Züchter mit Welpen

American Water Spaniel

Ursprungsland
Vereinigte Staaten von Amerika
Standardnummer
301
Widerristhöhe
38-46 cm
Gewicht
Rüden: 13,5-20,5 kg, Hündinnen: 11,5-18 kg
Verwendung
Der American Water Spaniel wurde in den Vereinigten Staaten als ein vielseitig brauchbarer Jagdhund entwickelt, gezüchtet zum Apportieren vom Skiff oder Kanu aus und zur Arbeit auf dem Land, das mit relativer Leichtigkeit.
FCI-Gruppe 8
Apportierhunde - Stöberhunde - Wasserhunde
Sektion 3: Wasserhunde. Mit Arbeitsprüfung.

Der American Water Spaniel ist Ihr Lieblingshund? Dann geben Sie ihm Ihre Stimme auf Facebook!

Beschreibung: American Water Spaniel

ALLGEMEINES ERSCHEINUNGSBILD:
Der American Water Spaniel ist ein aktiver, muskulöser Hund von mittlerer Größe mit einem «ondulierten» (gewellten) bis gelockten Haarkleid. Von besonderer Bedeutung ist eine zweckmässige Größe, die Harmonie insgesamt, die Beschaffenheit des Haarkleides und die Farbe. Ein stabil gebauter und gut bemuskelter Hund, voller Kraft und Qualität. Die Rasse American Water Spaniel hat so viel Substanz und Knochen wie nötig, um die gesamte Muskulatur zu tragen, aber nicht so viel, um schwerfällig zu erscheinen.

VERHALTEN/CHARAKTER(WESEN):
Das Verhalten verrät Intelligenz, Eifer um zu gefallen und Freundlichkeit, grosse Energie und Eifer bei der Jagd, dennoch kontrollierbar im Feld.

Geschichte: American Water Spaniel

Der American Water Spaniel hat seine Ursprünge, bevor er 1865 in Amerika als eigene Varietät geführt wurde, in Großbritannien. Hinter dem American Water Spaniel stehen als Ahnen wahrscheinlich der Irish Water Spaniel, vielleicht auch der Field Spaniel oder sogar der Old English Water Spaniel.

Haarkleid: American Water Spaniel

HAAR:
Es kann von «onduliert» (einheitlich gewellt) bis zu eng gelockt reichen. Die Menge der Wellen oder Locken kann bei demselben Hund von einem Körperteil zum anderen variieren. Unterwolle ist wichtig; sie sorgt für genügende Dichte zum Schutz gegen Wetter, Wasser oder im rauhen Dickicht, darf jedoch nicht zu grob oder zu weich sein. Die Kehle, der Nacken und die Hinterhand gut bedeckt mit Haar. Der Behang beidseitig gut behaart, bei freiem, kontrollierbarem Gehörgang. Stirn bedeckt mit kurzem, glattem Haar und ohne Haarschopf. Rute bis zur Spitze behaart, mäßig befedert. Die Läufe sind mäßig befedert mit Wellen oder Locken, übereinstimmend mit dem Haarkleid. Das Haarkleid darf getrimmt sein, um ein gut gepflegtes äußeres zu bieten, der Behang darf rasiert sein, aber keines von beiden wird gefordert.

FARBE:
Entweder einheitlich Leberbraun, Braun oder dunkles Schokoladenbraun. Ein wenig Weiß an Zehen und Brust ist zulässig.

Ausführliche Informationen zu Ernährung, Erziehung, Gesundheit und vielen anderen Themen rund um den Hund finden Sie auf www.partner-hund.de