Aïdi

Details
Züchter mit Welpen

Aïdi

Ursprungsland
Marokko
Standardnummer
247
Widerristhöhe
52-62 cm
Verwendung
Zum Schutz und Bewachen der Herde und den Besitz seines Herren.
FCI-Gruppe 2
Pinscher und Schnauzer - Molosser - Schweizer Sennenhunde und andere Rassen
Sektion 2: Molossoide Berghunde. Ohne Arbeitsprüfung.

Beschreibung: Aïdi

Man findet ihn in den Bergen und auf den Hochplateaus des marokkanischen Atlasgebirges. Dort wacht der Aïdi – häufig auch Atlas Berghund oder Atlas Schäferhund genannt - über die Lager und Herden der Hirten und Halbnomaden.


Die Persönlichkeit des Aïdi

Seinem aufmerksamen Blick entgeht nichts und er zögert keine Sekunde, wenn es um Gefahrenabwehr geht. Das Bewachen und Verteidigen des ihm anvertrauten Gutes liegt dem Aïdi im Blut. Dabei kennt er keine Angst und entfaltet in riskanten Situationen eine hohe Effizienz. Im Kreise seiner Familie ist der imposante Atlas Berghund treu, führig und anhänglich. Außerhalb dieses engen Kreises vertrauter Bezugspersonen zeigt er sich wenig kontaktfreudig.


Vorlieben, Erziehung und Pflege des Aïdi

Ein Aïdi braucht eine Aufgabe, die er mit all seiner Leidenschaft als Wächter ausleben kann. Möglichst viel liebevoller Sozialkontakt mit seiner Familie sollte dabei nicht zu kurz kommen. Der Aïdi ist kein Hütehund im Sinne europäischer Hütehunde. Der Schutz der Herde kommt seiner angeborenen Passion und seinem Wesen vielmehr entgegen. Die Erziehung des rustikalen Vierbeiners erfordert Ruhe, Geduld und Toleranz. Mit Drill ist beim Aïdi rein gar nichts zu erreichen und zuverlässigen Gehorsam auf den kleinsten Fingerzeig darf man bei dieser selbständigen Rasse nicht erwarten. Anspruchslos ist hingegen die Fellpflege. Das buschige, rund sechs Zentimeter lange Haar, das beim Kampf mit Raubtieren wie ein Harnisch schützt, begnügt sich mit gelegentlichem Bürsten. Das üppige Haarkleid ist in seiner natürlichen Form optimal auf extreme Witterungsbedingungen von heiß bis klirrend kalt ausgerichtet. Deshalb keinesfalls im Sommer abscheren.


So sieht der Aïdi aus

Robust und kräftig kommt der Aïdi daher, mit seiner Körpergröße von 52 bis 62 Zentimetern. Er ist gut bemuskelt, rustikal und stark, aber nicht schwerfällig. Der breite, kräftige Kopf zeigt seitlich angesetzte, kleine halb herabhängende Ohren und mittelgroße dunkle Augen, deren Farben von dunklem Bernstein bis hin zu goldigem Braun variieren. Die Rute sollte mindestens bis zu den Sprunggelenken reichen. In Ruhestellung hängt sie entspannt herab. In Bewegung sollte sie der Atlas Schäferhund freudig, aber nicht ständig über dem Rücken gekringelt tragen. Umso buschiger und behaarter die Rute ist, desto besser. Der Atlas Berghund bewegt sich mit raumgreifenden, eher flachen Bewegungen fort. Im kleinen, schnellen Trab wirkt er unermüdlich. Das ansonsten halblange Fell ist im Gesicht und an den Ohren deutlich kürzer und feiner. An Hals und Kehle bildet es – insbesondere bei Rüden – eine Mähne. Die Farbschläge des Aïdi sind äußerst vielfältig. Häufig sind Falb, Braun und Schwarz mit Stromung, Scheckung oder Mantel kombiniert.


Die Herkunft des Aïdi

Der Atlas Berghund ist eine sehr alte Rasse, die seit Jahrhunderten in den Bergen und auf den Hochebenen Nordafrikas lebt. Im marokkanischen Atlasgebirge häufte sich die Anzahl der Aïdi in jüngerer Zeit, weshalb sich die Festlegung des Standards vor allem auf das typische Aussehen der dortigen Hunde bezieht. Hirten und Halbnomaden schätzen die Qualitäten des verhältnismäßig umgänglichen Wachhundes, der Fremde vom Lager fernhält und die Herden vor Raubtieren schützt.

Ausführliche Informationen zu Ernährung, Erziehung, Gesundheit und vielen anderen Themen rund um den Hund finden Sie auf www.partner-hund.de

Premium Partner



Partner

Top