Achtung giftig!

Anzeige

Hätten Sie es gewusst?

Dinge die für uns Menschen eine kleine Leckerei sind, wie zum Beispiel Schokolade und Nüsse, sind für unsere vierbeinigen Freunde alles andere als gut! So lecker sie auch sind, kann es je nach Menge zu Symptomen, wie Durchfall und Erbrechen, aber auch zu schwerwiegenden Komplikationen wie z.B. Krämpfe, Koma und Nierenversagen führen.

Haben Sie den Verdacht, dass Ihr Tier etwas Giftiges aufgenommen haben könnte, so kontaktieren sie umgehend Ihren Tierarzt. Die Symptome einer Vergiftung sind oftmals unspezifisch und können lebensbedrohlich sein oder werden.

Hier finden Sie eine Übersicht der Dinge, die Hund und Katze nicht fressen dürfen.

Angrillen

Heißes Fett tropft zischend auf die glühende Holzkohle und feine Röstaromen durchziehen die laue Luft – die Grillzeit in Deutschland beginnt. Das Grillbesteck wird gezückt und Bratwürste oder marinierte Steaks auf die Roste geworfen. Die lecker duftende Grillware übt auch auf Hunde einen magischen Reiz aus, denn ihre Nase ist wesentlich empfindlicher ist als die des Menschen. Mit „nur“ fünf Millionen Riechzellen erfasst der Mensch die Düfte, die ihn umgeben. Je nach Rasse haben Hunde bis zu 220 Millionen zu bieten. Für Hunde wird der Grillabend deshalb schnell zur reinsten Geruchsorgie. Mit kurzen Atemzügen bis zu 300 Mal in der Minute werden die Riechzellen ständig mit neuen Geruchspartikeln versorgt. Wer kann dieser geballten Verführung schon widerstehen? Doch darf Ihr Hund auch vom leckeren Grillfleisch fressen?...

Gewinnspiel

Nehmen Sie jetzt an unserem Frühlings-Gewinnspiel teil und gewinnen Sie ein praktisches Taschenmesser oder zwei Handtücher.

Zum Gewinnspiel

Welpendurchfall und seine Ursachen

Welpendurchfall und was haben eigentlich Giardien damit zu tun?

Durchfall hat bekanntlich viele verschiedene Ursachen, und gerade den „Kleinen“ können beispielsweise Infektionen oder der Befall mit Würmern wortwörtlich auf den Magen und Darm schlagen. Welpen sind neugierig und erkunden ihre Umwelt – die Nase schnüffelt auf dem Boden und nicht selten liegen Abfälle auf dem Boden oder werden beim Spazierengehen gefunden. Die Folge kann mitunter Durchfall sein, da diese Abfälle nicht vertragen werden.

Bei Welpendurchfall sollte aber insbesondere an einen Befall mit Würmern oder anderen Parasiten sowie an Infektionen mit Bakterien oder Viren gedacht werden. Auch gar eine Vergiftung kann in Frage kommen. Daher suchen Sie bitte bei Durchfall grundsätzlich Ihren Tierarzt auf – denn Durchfall kann lebensbedrohlich sein.

Sehen Sie hier die häufigsten Ursachen von Durchfall bei Welpen.

Mein Welpe hat Durchfall - und jetzt?

Wie kann Welpendurchfall behandelt werden?

Abhängig von der Schwere oder Ursache des Durchfalls werden unterschiedliche Therapieformen kombiniert.

Dies kann von einer einfachen Anpassung der Fütterung (spezielle Diät) bis zum Einsatz von Antiparasitika und anderen Medikamenten reichen.

Gesunde Darmflora: Zudem kann die geschwächte Darmflora gezielt durch die Zugabe von gesundheitsförderlichen Darmbakterien (Probiotika) sowie die Darmflora stärkenden Nährstoffen (Präbiotika) gestärkt werden. Natürliche Diätergänzungsfuttermittel wie Canikur® Pro schützen den Darm und helfen ihm, seine Funktion wieder aufzunehmen. Eine solche Unterstützung sollte sofort bei Auftreten des Durchfalls begonnen und ein paar Tage über die Genesung hinaus gegeben werden. Canikur® Pro bietet aufgrund seiner 3-fach-Kombination aus Probiotika, Präbiotika sowie adsorbierenden Inhaltsstoffen (Bindung von Bakterien und Giftstoffen) einen wesentlichen Beitrag zur Stärkung der Darmflora. Canikur® Pro darf Ihrem Liebling ab einem Lebensalter von 3 Wochen verabreicht werden.

Ausgleich von Elektrolyt- und Flüssigkeitsverlust: Zur Unterstützung des Körpers bei einem starken Verlust von Flüssigkeit und Elektrolyten kann die Zugabe von Elektrolyten und Substanzen wie Glukose und Adsorptionsmitteln, die einen starken Flüssigkeitsverlust lindern, einen wichtigen Beitrag leisten. Fragen Sie hierzu Ihren Tierarzt, er wird sie gerne beraten.

Hygienemaßnahmen: Bei hochinfektiösen Erkrankungen, wie einem Giardien-Befall, ist es besonders wichtig, den Ort des Kotabsatzes (z.B. Katzentoiletten) sowie die Futter- und Wasserschüsseln, Körbchen, Spielsachen etc. gründlich heiß zu reinigen und ggf. zu desinfizieren, um erneute Infektionen oder Infektionen anderer Familienmitglieder (Tier oder Mensch) zu vermeiden. Tragen Sie daher bitte Handschuhe beim Reinigen! Bei solchen Erkrankungen sollten zudem andere, nicht erkrankte Tiere im Haushalt prophylaktisch mit therapiert werden.


Und wie kann ich Durchfall bei Welpen vorbeugen? Lesen Sie hier.

Premium Partner