Dog Frisbee

Der Sport mit der Wurfscheibe stammt aus den USA und erfreut sich in Deutschland zunehmender Beliebtheit. Er ist auch unter dem Namen Discdogging bekannt. Der sportliche Wettkampf im Dog Frisbee wird vor allem in drei Disziplinen ausgetragen: Freestyle, Mini- und Long-Distance. 

Hund mit Frisbee

Anzeige

Freestyle

Beim Freestyle gibt es keinerlei festgelegte Kombinationen oder Abläufe. Hier zeigt der Werfer mit seinem Hund eine durchgängige Dog-Frisbee-Vorführung von 2 Minuten Dauer nach eigener Choreographie. Dabei kombiniert er die verschiedenen Wurf-Techniken und Tricks zu einer individuellen Kür mit harmonischen Überleitungen und einer passenden Musik.

Mini-Distance

Beim Mini-Distance gibt es Punkte für jeden Wurf, den der Hund in der Luft fängt. Das Ziel ist, innerhalb von 60 bzw. 90 Sekunden (je nach gespieltem Reglement), möglichst viele Punkte zu erreichen. Gespielt wird auf einem markierten Spielfeld mit verschiedenen Wertungs-Zonen.

Long-Distance

Beim Long-Distance gibt es im Gegensatz zur Mini-Distance keine Zeitbeschränkung. Hier ist das Ziel, die Scheibe so weit wie möglich zu werfen. Es zählen jedoch nur die vom Hund gefangenen Scheiben. Gewonnen hat das Team mit dem weitesten gefangenen Wurf aus drei Versuchen.

Agility, Gebrauchshundesport, Turnierhundesport, Obedience und vieles mehr. Wir informieren Sie über den Hundesport im VDH.

Newsletter abonnieren

Informationen zum Datenschutz finden Sie hier!

Aktuelle Nachrichten

Bundessieger-Ausstellung 16.-18. Oktober in Gelsenkirchen

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation musste die Hund & Pferd in der Messe Dortmund in diesem Jahr leider abgesagt werden. Wir haben intensiv nach einer Alternativlösung gesucht und werden die Bundessieger-Ausstellung als Open-Air-Veranstaltung auf der Windhundrennbahn in Gelsenkirchen durchführen.

 

Das Limit von 1.000 Hunden pro Tag ist an allen Ausstellungstagen erreicht. Meldungen sind aktuell nicht mehr möglich.

 

Tierschutz-Hundeverordnung – neuer Entwurf

Das BMEL hat einen Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Tierschutz-Hundeverordnung vorbereitet. Dieser beinhaltet u. a. folgende Neuerungen:

Festlegung von Anforderungen an die Gruppenhaltung von Hunden, Absenkung des Betreuungsschlüssels bei der gewerbsmäßigen Hundezucht, Konkretisierung der Anforderungen an die Wurfkiste und an den Welpenauslauf, Verbot der Anbindehaltung von Hunden sowie ein Ausstellungsverbot für Hunde mit Qualzuchtmerkmalen.

Dieser Entwurf wurde dem VDH zur Stellungnahme vorgelegt. Die Stellungnahme des VDH und seines Wissenschaftlichen Beirats finden Sie hier.

 

Da ist der Wurm drin: Augenwurminfektionen – eine Gefahr für Hunde in Deutschland?

In Baden-Württemberg hat sich vermutlich der erste Hund mit Augenwürmern in Deutschland infiziert. Wahrscheinlich dienten Fruchtfliegen von einem nahegelegenen Erdbeerfeld als Überträger. Sie profitieren von unserem immer wärmeren Klima. Eine Studie warnte schon 2006 vor steigenden Infektionen in großen Teilen Europas. Und nicht nur das: Menschen können sich in seltenen Fällen ebenfalls anstecken, wie ein Fall aus Deutschland zeigt.

Corona-Virus – Alle Informationen

Durch die behördlichen Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus sind auch die VDH Mitgliedsvereine in ihren Tätigkeiten stark eingeschränkt. Hier finden Sie alle relevanten Informationen für unsere Vereine und Hundehalter zu Ausstellungen, Zuchtgeschehen und Hundesport.

Premium Partner