Corona-Virus

Veranstaltungen im VDH

Mehr als alles andere wünsche ich Ihnen Gesundheit und dass Sie in jeder Hinsicht so unbeschadet wie möglich durch die Belastungen der vergangenen und kommenden Monate kommen.

Viele Anfragen haben den VDH erreicht, die sich auf die Planung und Durchführung von Veranstaltungen beziehen. Nachdem gestern und vorgestern Bund und Länder ihre Bestimmungen fortgeschrieben und modifiziert haben und diese zumindest zum Teil schon interpretierbar sind, möchte ich Sie über die Verhältnisse im VDH so gut es geht auf dem Laufenden halten.

Wie alle anderen Tierfreunde leiden auch die Hundesportler massiv unter der Coronakrise. Ihre Trainingsmöglichkeiten sind enorm eingeschränkt und die Prüfungssaison ist unterbrochen. Schweren Herzens musste sogar bereits eine der VDH-Deutschen Meisterschaften des Jahres 2020 ersatzlos gestrichen werden. Es ist dies die Siegerprüfung der Gebrauchshunde (IGP). Es spricht alles dafür, dass auch in den meisten anderen Sportarten so verfahren werden muss. Die zuständigen Fachgremien beraten gerade diesbezüglich.

Vereinsprüfungen können meiner Auffassung nach bis zum Ende des Monats Mai nicht durchgeführt werden. Es ist sicher sinnvoll, wenn sich die betroffenen Vereine Mitte Mai wieder zusammentun und dann mit dem aktuellen Informationsstand die nächste Phase planen. Es ist mir nicht entgangen, dass es Vereinsfunktionäre gibt, die es am liebsten sähen, wenn der VDH entsprechende befristete Veranstaltungsverbote ausspräche. Unsere Rechtsgrundlagen erlauben dies jedoch nicht. Deshalb sind wir gezwungen, es bei Empfehlungen zu belassen.

Auch im Ausstellungswesen bleibt die Lage schwierig. Unsere VDH-Landesverbände sind vielfach zum Umplanen gezwungen, müssen Ausstellungen absagen oder neue Termine finden. Wir aktualisieren die Übersicht über die internationalen und nationalen Shows im Internet jeweils unmittelbar, wenn Termine wegfallen oder verschoben werden. Während ich diese Zeilen schreibe, treffen in unserer Geschäftsstelle noch laufend Änderungsersuchen ein. Deswegen kann ich Ihnen hier und jetzt noch keine verlässliche tabellarische Auflistung liefern.

Was die VDH-Hauptveranstaltungen angeht, so gibt es bis jetzt zwei Neuerungen. Auf die Europasieger-Ausstellung in Dortmund müssen wir schon aufgrund des bestehenden behördlichen Verbots von Großveranstaltungen im Jahr 2020 gänzlich verzichten. Für die German Winner Show in Leipzig streben wir eine Verlegung hin zum Jahresende an. Ob die Bundessieger-Ausstellung, wie jetzt noch vorgesehen, tatsächlich Mitte Oktober stattfinden kann, ist noch mit einem großen Fragezeichen versehen. Und ab wann wieder Spezial-Rassehunde-Ausstellungen realisiert werden können, wird hoffentlich demnächst abzusehen sein. Hier sind wir auf das Zutun staatlicher Stellen angewiesen, die festlegen, unter welchen Voraussetzungen und Auflagen Zusammenkünfte verschiedener Größenordnungen erlaubt sein werden.

Es ist sehr zu begrüßen, dass die große Mehrzahl der uns angeschlossenen Zuchtvereine der Krisensituation gerecht werdende Sonderregelungen ins Leben gerufen hat, die einerseits weiterhin eine hohe Qualität garantieren und andererseits das Züchten auch in widrigen Verhältnissen am Leben halten.

Lassen Sie uns weiterhin das Beste aus der gegebenen Situation machen, die Gesellschaft unserer Hunde genießen, miteinander in Kontakt bleiben und konstruktiv solche Problemlösungen erarbeiten, die sich schlüssig aus dem jeweils aktuellen Informationsstand ableiten lassen. Ich wünsche Ihnen alles Gute.

Prof. Dr. Peter Friedrich
Präsident des Verbandes für das Deutsche Hundewesen (VDH)