Webseite: hier-ist-mein-welpe.de

Pekingese

Den genauen Ursprung dieser liebenswerten Rasse kann wohl niemand genau benennen, aber schon lange vor unserer Zeitrechnung gab es Darstellungen von kleinen Hunden, die den heutigen Pekingesen sehr ähnlich waren. Auch in der früheren Chinesischen...

Details
Züchter mit Welpen

Pekingese

Ursprungsland
China
Standardnummer
207
Widerristhöhe
Rüden: bis 5 kg, Hündinnen: bis 5,4 kg (Idealgewicht)
Verwendung
Gesellschaftshund
FCI-Gruppe 9
Gesellschafts- und Begleithunde
Sektion 8 Japanische Spaniel und Pekingesen Ohne Arbeitsprüfung.

Der Pekingese ist Ihr Lieblingshund? Dann geben Sie ihm Ihre Stimme auf Facebook!

Beschreibung: Pekingese

ALLGEMEINES ERSCHEINUNGSBILD: Löwenartige Erscheinung mit aufmerksamem, intelligentem Ausdruck. Klein, ausgewogen, mäßig untersetzt mit viel Würde und Qualität. Jegliche Anzeichen von Atembeschwerden oder Unfähigkeit korrekt zu laufen sind inakzeptabel und sollten bei der Beurteilung durch den Zuchtrichter streng bestraft werden.
Nicht übermäßig behaart.

VERHALTEN/WESEN : Furchtlos, treu, distanziert, nicht ängstlich oder aggressiv.

Geschichte: Pekingese

Den genauen Ursprung dieser liebenswerten Rasse kann wohl niemand genau benennen, aber schon lange vor unserer Zeitrechnung gab es Darstellungen von kleinen Hunden, die den heutigen Pekingesen sehr ähnlich waren. Auch in der früheren Chinesischen Literatur wurden diese Tiere erwähnt. Schließlich spielt der " Drachenhund " eine große Rolle in der chinesischen Mythologie. Der erste Rassestandard für Pekingesen geht auf die Kaiserin Tsu Hsi zurück. Schon 1898 wurde der erste westliche Standard aufgestellt.

Haarkleid: Pekingese

HAAR : Mäßig lang, gerade mit einer Mähne, die sich wie ein Schal rund um den Hals aber nicht weiter als bis zur Schulter erstreckt. Derbes Oberhaar mit dicker, weicherer Unterwolle. Ohren, Rückseite der Läufe, Rute und Zehen reich befedert. Länge und Fülle des Haars sollten den wohlgeformten Körper nicht verschleiern und auch nicht die Aktivität des Hundes beeinträchtigen. übermäßiges Haar muss bei der Bewertung durch den Zuchtrichter streng bestraft werden.

FARBE: Alle Farben und Zeichnungen sind zulässig und gleichwertig mit Ausnahme von Albino und Leberfarbe. Bei mehrfarbigen Hunden sind die Farben gleichmäßig verteilt.

Ausführliche Informationen zu Ernährung, Erziehung, Gesundheit und vielen anderen Themen rund um den Hund finden Sie auf www.partner-hund.de