Webseite: hier-ist-mein-welpe.de

Lapinporokoira

Seit Jahrhunderten haben die Lappländer Hunde vom gleichen Typ wie der des Lapplandhirtenhundes zum Hüten von Rentieren verwendet. Die Einschreibungen in das Stammbuch begannen in den 50er Jahren. Zu dieser Zeit bildeten der heutige finnische...

Details
Züchter mit Welpen

Lapinporokoira

Ursprungsland
Finnland
Standardnummer
284
Widerristhöhe
Rüden: 51 cm, Hündinnen: 46 cm (Idealgröße), Toleranz: +/- 3 cm
Verwendung
Hütehund für Rentiere.
FCI-Gruppe 5
Spitze und Hunde vom Urtyp
Sektion 3 Nordische Wach- und Hütehunde. Ohne Arbeitsprüfung.

Der Lapinporokoira ist Ihr Lieblingshund? Dann geben Sie ihm Ihre Stimme auf Facebook!

Beschreibung: Lapinporokoira

ALLGEMEINES ERSCHEINUNGSBILD:
Mittelgroßer, zum Hüten verwendeter Spitz, dessen Länge eindeutig größer ist als die Widerristhöhe. Sowohl das Knochengerüst als auch die Muskulatur sind stark entwickelt. Obschon gut bemuskelt, darf er nicht den Eindruck von Schwerfälligkeit erwecken. Die Geschlechtsmerkmale sollten klar ausgeprägt sein. Die Entwicklung des Haarkleides hat sich dem arktischen Klima angepasst.

VERHALTEN/CHARAKTER(WESEN):
Gehorsam, ruhig, freundlich, energisch und dienstbereit. Bei der Arbeit neigt er zum Bellen.

Geschichte: Lapinporokoira

Seit Jahrhunderten haben die Lappländer Hunde vom gleichen Typ wie der des Lapplandhirtenhundes zum Hüten von Rentieren verwendet. Die Einschreibungen in das Stammbuch begannen in den 50er Jahren. Zu dieser Zeit bildeten der heutige finnische Lapphund und der lappländische Rentierhund zusammen nur eine Rasse. Als aber festgestellt wurde, dass es doch zwei verschiedene Rassen von Rentierhütehunden gab, wurde der finnische Lapplandhirtenhund am 10.12.1966 als eigene Rasse anerkannt.

Haarkleid: Lapinporokoira

HAAR:
Das Deckhaar ist mittellang oder lang, gerade, etwas aufgerichtet und steif. Die Unterwolle ist fein und dicht. Das Haar ist oft reichlicher und länger am Hals, an der Brust und auf den Hinterseiten der Oberschenkel.

FARBE:
Schwarz in verschiedenen Nuancen, sogar gräulich oder dunkelbraun, mit Abzeichen in helleren Farbtönen als die Grundfarbe, gräulich oder bräunlich, oft am Kopf, an der Unterseite des Körpers und an den Läufen. Weiße Abzeichen an Hals, Brust und Läufen sind erlaubt. Die Unterwolle ist schwarz, gräulich oder bräunlich.

Ausführliche Informationen zu Ernährung, Erziehung, Gesundheit und vielen anderen Themen rund um den Hund finden Sie auf www.partner-hund.de