Webseite: hier-ist-mein-welpe.de

Coton de Tuléar

Bereits lange vor seiner offiziellen Anerkennung im Jahre 1970 wurde der Coton de Tuléar nach Frankreich eingeführt; dort eroberte der Neuankömmling aus Madagaskar rasch einen Spitzenplatz unter den Begleithunden des Landes; heute ist er auf der...

Coton de Tuléar

Ursprungsland
Madagaskar
Standardnummer
283
Widerristhöhe
Rüden: 26-28 cm, Hündinnen: 23-25 cm
Gewicht
Rüden: 4-6 kg, Hündinnen: 3,5-5 kg
Verwendung
Gesellschaftshund
FCI-Gruppe 9
Gesellschafts- und Begleithunde
Sektion 1.2 Coton de Tuléar. Ohne Arbeitsprüfung.

Der Coton de Tuléar ist Ihr Lieblingshund? Dann geben Sie ihm Ihre Stimme auf Facebook!

Beschreibung: Coton de Tuléar

ALLGEMEINES ERSCHEINUNGSBILD:
Der Coton de Tuléar ist ein kleiner Gesellschaftshund mit langem, weißem Haar von baumwollartiger Textur, dunklen, runden Augen mit lebhaftem und intelligentem Ausdruck.

VERHALTEN/CHARAKTER(WESEN):
Der Coton de Tuléar ist von fröhlichem Wesen, ausgeglichen und sehr umgänglich mit Artgenossen und den Menschen; er passt sich perfekt jedem Lebensstil an. Das Wesen des Coton de Tuléar ist eines der wichtigsten Merkmale der Rasse.

Geschichte: Coton de Tuléar

Bereits lange vor seiner offiziellen Anerkennung im Jahre 1970 wurde der Coton de Tuléar nach Frankreich eingeführt; dort eroberte der Neuankömmling aus Madagaskar rasch einen Spitzenplatz unter den Begleithunden des Landes; heute ist er auf der ganzen Welt verbreitet.

Haarkleid: Coton de Tuléar

HAAR:
Wie es schon der Name sagt, ist es eines der wichtigsten Merkmale der Rasse: sehr weich und geschmeidig, baumwollartig, nie hart oder rauh. Das Haar ist dicht, reichlich vorhanden und darf sehr leicht gewellt sein.

FARBE:
Grundfarbe: Weiß. Einige Spuren hellen Graus (Mischung aus weißen und schwarzen Haaren) oder falber Stichelung (Mischung aus weißen und falbfarbenen Haaren) sind auf den Ohren erlaubt. An den anderen Körperpartien werden solche Spuren toleriert, sofern dadurch der Eindruck eines insgesamt weißen Haarkleides nicht gestört wird. Sie sind jedoch nicht erwünscht und sollten auch nicht gefördert werden.

Ausführliche Informationen zu Ernährung, Erziehung, Gesundheit und vielen anderen Themen rund um den Hund finden Sie auf www.partner-hund.de