Webseite: hier-ist-mein-welpe.de

Australian Silky Terrier

Der Australian Silky Terrier kann zwar nicht für sich in Anspruch nehmen, bereits seit Jahrhunderten zu existieren, seine Vorfahren sind jedoch unter jenen Terriern zu suchen, die schon Mitte des 19. Jahrhunderts von britischen Siedlern nach...

Australian Silky Terrier

Ursprungsland
Australien
Standardnummer
236
Widerristhöhe
Rüden : 23-26 cm, Hündinnen etwas kleiner
Verwendung
Terrier
FCI-Gruppe 3
Terrier
Sektion 2 Niederläufige Terrier. Ohne Arbeitsprüfung.

Der Australian Silky Terrier ist Ihr Lieblingshund? Dann geben Sie ihm Ihre Stimme auf Facebook!

Beschreibung: Australian Silky Terrier

ALLGEMEINES ERSCHEINUNGSBILD:
Der Australian Silky Terrier ist ein kompakter, mäßig niedrigstehender Hund von mittlerer Länge mit fein strukturiertem Gebäude, doch mit genügend Substanz,um die Fähigkeit, im Haus unerwünschte Nager jagen und töten zu können, erkennen zu lassen.
Das gescheitelte, glatte, seidige Haar vermittelt ein gepflegtes Erscheinungsbild.

VERHALTEN/CHARAKTER(WESEN):
Der Australian Silky Terrier ist ein quicklebendiger, furchtloser und wachsamer Hund, der trotz seiner "Größe" - er hat idealerweise nur eine Schulterhöhe von 23 cm - auch in der Lage ist, Ratten und Mäuse zu töten.

Sein unkompliziertes, lustiges Wesen, seine "handliche" Größe und nicht zuletzt die relativ einfache Fellpflege machen ihn zu einem auch für die Großstadt geeigneten Hausgenossen.

Geschichte: Australian Silky Terrier

Der Australian Silky Terrier kann zwar nicht für sich in Anspruch nehmen, bereits seit Jahrhunderten zu existieren, seine Vorfahren sind jedoch unter jenen Terriern zu suchen, die schon Mitte des 19. Jahrhunderts von britischen Siedlern nach Australien gebracht wurden.

Diese Hunde waren in der Regel rauhaarig. Und so sollte auch das eigentliche Zuchtziel, der Australian Terrier, stets ein raues Haarkleid haben. Trotzdem kreuzte man immer wieder seidenhaarige, blue-and-tan-farbene Terrier zur Intensivierung der Farbe beim Australian ein.

Ob die so entstandenen seidenhaarigen ("silky") Kreuzungsprodukte gezielt zur Weiterzucht und somit zum Aufbau einer neuen Rasse genutzt wurden oder ob der "Silky" das Zufallsprodukt einer Australian - Yorkshire - Verbindung ist, ist nicht eindeutig überliefert. Systematisch wurde die Rasse erstmalig in Sydney gezüchtet, weshalb sie zunächst auch Sydney Silky Terrier genannt wurde.

Nach dem 2. Weltkrieg wurden zahlreiche Silky Terrier nach Amerika exportiert. Aufgrund ihrer dort wachsenden Beliebtheit beabsichtigte der Amerikanische Kennelklub einen eigenen Standard zu erstellen. Dadurch wachgerüttelt, erarbeitete Australien 1959 einen allgemein gültigen Standard, und die Rasse erhielt den Namen Australian Silky Terrier.

Haarkleid: Australian Silky Terrier

HAAR:
Das Haar muss glatt anliegend, fein, glänzend und von seidiger Textur sein. Das Haar darf nicht so lang sein, dass die Bewegung des Hundes beeinträchtigt und die Sicht unter dem Körper hindurch ganz verdeckt ist. Die Vorder- und die Hinterpfoten sollen frei von langem Haar sein.

FARBE:
Jede Schattierung von Blau und Loh ist annehmbar, je intensiver und klarer abgegrenzt die Farben sind, desto besser. Silber und Weiß sind nicht zulässig. Das Blau an der Rute muss sehr dunkel sein. Ein silberblauer oder rehbrauner Schopf ist erwünscht.

Blau und Loh zeigen folgende Verteilung: Loh um den Ansatz der Ohren, am Vorgesicht und an den Wangen; Blau vom Hinterkopf bis zur Rutenspitze, an den Vorderläufen hinunter bis fast zum Vorderfußwurzelgelenk und an den Hinterläufen bis zum Sprunggelenk.
Das Loh verläuft in einer Linie über die Kniegelenke abwärts und dehnt sich von den Knien und den Sprunggelenken bis zu den Zehen aus, ebenso rund um den After.
Das Blau am Körper muß frei von Loh oder bronzefarbenem Anflug sein. Die lohfarbenen Abzeichen dürfen keine unsauberen rußigen Schattierungen aufweisen.
Schwarze Färbung ist bei Welpen erlaubt; die Umfärbung zu Blau muss jedoch bis zum Alter von 18 Monaten erfolgt sein.

Ausführliche Informationen zu Ernährung, Erziehung, Gesundheit und vielen anderen Themen rund um den Hund finden Sie auf www.partner-hund.de