Schnurren und Bellen unter einem Dach

Anzeige

Es ist eine Premiere. Und es ist eine neue Kombination, die auf den ersten Blick vielleicht ungewöhnlich erscheint. „Hund und Katz“ heißt die große Erlebnismesse, zu der der Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) vom 9. bis 11. Mai in die Westfalenhallen Dortmund einlädt. Zum ersten Mal wird die VDH-Europasieger-Ausstellung mit über 8.000 Rassehunden aus 30 Nationen mit einer Katzenmesse kombiniert: Der Family Cats Club e.V. aus Bochum präsentiert dabei rund 500 internationale Rassekatzen. Ganz bestimmt kommen sowohl Fans der schnurrenden als auch der bellenden Vierbeiner auf ihre Kosten: Es gibt nicht nur Seminare, Beratungen und Experten-Tipps zur Haltung, Pflege und zum Leben mit diesen beiden Tierarten, sondern auch das Messe-Angebot ist auf die vielfältigen Interessen der Besucher abgestimmt. Denn die mehr als 150 Aussteller bieten Futter, Spielzeug, Ausstattung und Geschenkideen sowohl für Hunde- wie auch für Katzenfreunde.

Für VDH-Geschäftsführer Leif Kopernik ist das neue Konzept eine Selbstverständlichkeit: „Hunde und Katzen sind die beliebtesten Haustiere in Deutschland“, sagt er mit Blick auf über 12 Millionen Katzen und mehr als fünf Millionen Hunde im Land. „Da war es an der Zeit, diesen beiden Vierbeinern eine eigene Messe zu widmen.“

Kein Widerspruch

Hinzu kommt: Allen Vorurteilen zum Trotz haben weder die Tiere, noch ihre Besitzer grundsätzlich etwas gegeneinander. Im Gegenteil. „Hunde und Katzen, das ist kein Widerspruch. Überhaupt nicht!“ sagt Hansjörg Müller, Vorsitzender des Family Cats Club Bochum, der 350 Zuchten in ganz Deutschland, Holland, England, Belgien und der Schweiz vertritt. „Viele unserer Züchter haben Katzen und Hunde!“ 

Und doch wird es bei der Ausstellung auch einen Bereich geben, wo die Vierbeiner getrennt sind: In der Halle 3B nämlich gibt es eine separate, etwa 3.000 Quadratmeter große Fläche, wo die Rassekatzen ausgestellt werden – und wo Hunde bewusst keinen Zutritt haben, um die Samtpfoten nicht zu verunsichern.

Dafür gibt es hier jedoch für die zweibeinigen Besucher einiges zu sehen: Am Freitag startet die Katzenausstellung mit einem Showring-Richten um den Titel „Supercat 2014“. Danach werden an den beiden folgenden Tagen rund 500 exquisite Rassekatzen bei einer internationalen Ausstellung präsentiert. Zudem findet am Samstag eine Sonderschau „Ragdoll“ und am Sonntag eine Sonderschau „Waldkatzen“ (Sibirische Katze, Norwegische Waldkatze und Maine-Coon-Katze) statt.

Tipps von Experten zu Gesundheit und Verhalten

Doch die Besucher haben nicht nur die Chance, bei dieser Ausstellung ungewöhnliche Vertreter der schnurrenden Rassekatzen bei der Ausstellung zu bewundern, sie können sich auch viele neue Anregungen für das Leben mit ihrer eigenen Katze zu Hause holen. Zum Beispiel bei Experten-Vorträgen zum Thema Schmerzen. „Das ist ein Bereich, der extrem unterschätzt wird“, weiß Gabriele Metz, VDH-Projektleiterin für den Bereich Katzen. „Bei Hunden sprich man oft über Probleme im Bewegungsapparat oder Arthrose. Bei Katzen tritt das mindestens genauso oft auf, wird aber sehr stiefkindlich behandelt. Und wenn es Probleme gibt, denken manche Halter, ihre Tiere seien eben zickig oder unsauber – und machen sich keine Gedanken darüber, ob sie vielleicht Schmerzen haben.“ Dazu wird bei der Ausstellung in Dortmund eine bekannte Fachfrau sprechen: Dr. Sabine Mai aus Wien, Fachtierärztin für Physiotherapie und Rehabilitationsmedizin, die auf Reha-Maßnahmen bei Katzen spezialisiert ist.

Doch auch bei vielen anderen Fragen erhalten Besitzer von Stubentigern Informationen und individuelle Beratungen – unter anderem zu Themen wie: „Hilfe, mein Katze ist unsauber“, „Wenn die Katze zickt“ oder „Hilfe nach Krankheit und Verletzung“.
Darüber hinaus werden Experten des Bundesverbands der Groomer (BVdG) darüber berichten, wieviel Pflege Katz und Hund brauchen – und zwar ganz bewusst nicht nur für Halter, die ihre Tiere bei Ausstellungen zeigen. „Viel wichtiger ist es, was man im Alltag beachten sollte. Hier geht es um Gesundheitsprophylaxe“, erläutert Gabriele Metz. Angefangen vom Verfilzen des Felles über lange Krallen bis hin zum Zahnstein.

Informationen, Tipps und ganz viel Show

Auch demjenigen, der schon immer Probleme hatte, seinen Stubentiger richtig vor die Linse zu bekommen, kann geholfen werden: Profi-Fotografen, die selbst schon Tausende von Katzen fotografiert haben, geben Tipps, wie das am besten gelingt.

Schließlich können sich die Tierliebhaber auch noch mit einem Thema beschäftigen, das früher oder später auf alle zukommt – ganz gleich, ob Hunde- oder Katzenhalter:  So stellt der Bundesverband der Tierbestatter alles rund um den Aspekt Tierbestattung vor.

Neben allen Beratungen und Informationen soll jedoch auch die Unterhaltung bei der Erlebnismesse nicht zu kurz kommen. Vor allem kleinen und großen Hundefreunden wird eine Menge zum Zuschauen, Staunen und auch Mitmachen geboten. Auf dem Programm stehen unter anderem eine Dog-Frisbee-Show mit der mehrfachen Europameisterin Sabine Wolff und spannende Wettkämpfe der besten Agility-Teams, die sich in Dortmund für die deutsche Nationalmannschaft qualifizieren können. Darüber hinaus zeigen echte Show-Profis wie „Timmy“ aus dem Kinofilm „Fünf Freunde“ und die Artisten der „Comedy Dog Show“ von Leonid Beljakov ihr Können auf vier Pfoten. Und auch für Hunde, die nicht wasserscheu sind, gibt es etwas Besonderes: Ihre Besitzer können mit ihnen die neue Sportart „Dog Diving“ ausprobieren.

Infos:

Die Ausstellung „Hund & Katz“  ist von Freitag, 9. Mai, bis Sonntag, 11. Mai,  jeweils von 9 bis 18 Uhr geöffnet.

Der Eintritt beträgt 10 Euro für Erwachsene, 7,50 Euro für Jugendliche, Studenten und Schwerbehinderte, 4 Euro für Kinder (6 bis 12 Jahre) und 22 Euro für Familien (zwei Erwachsene mit beliebig vielen Kindern).

Besucher-Hunde können mitgebracht werden, sie benötigen jedoch einen gültigen Impfausweis. Der Eintritt für sie beträgt zwei Euro.

Rabatte: Freitag ab 13 Uhr und Sonntag in der Zeit von 9 bis 10 Uhr gilt jeweils der halbe Eintrittspreis.

Zurück

Premium Partner